Frage 1: Findet Bibliolog meistens im Gottesdienst statt?

Fragezeichengruppe 2Nein, dieser Eindruck täuscht. Bibliolog ist in Deutschland unter dem Motto „Predigen mit der Gemeinde“ bekannt geworden, weil das damals gerade zu der in protestantischen Kreisen aktuellen Diskussion paßte, wie man „interaktiv“ predigen kann mit möglichst großer Beteiligung der Gemeinde. So erschienen in diversen theologischen Fachzeitschriften entsprechende Artikel und haben Bibliolog so erst einmal in evangelischen Kreisen verbreitet. Auch die meisten Veranstaltungen, die bis jetzt in diesem Weblog auf öffentliche Bibliologe hinweisen, sind G-ttesdienste. Das ist aber nicht repräsentativ für bibliologisches Arbeiten.

Die meisten Bibliologe finden in anderen Veranstaltungsformen statt: Frauenkreis, Religionsunterricht, Konfirmandenarbeit, Seniorenarbeit, Erwachsenenbildung, Jugendarbeit, mit geistig behinderten Menschen, Hauskreis, Glaubenskurs, Kirchenraumpädagogik, mit dementiell veränderten Menschen, Diakonie, Gefängnisseelsorge, interreligiöses Gespräch ,im Aus- und Fortbildungsbereich (Pfarrer, Diakone, Gemeindepädagogen, Katechetinnen, Religionslehrer, Pflegeberufe, Krankenhausseelsorge, Telefonseelsorge, Hospizarbeit …) – überall, wo Menschen über biblische Texte ins Gespräch kommen wollen. Dies kann auch im Museum, im Bibelgarten oder im interkulturellen Stadtteilzentrum sein.

Während eines Bibliolog-Grundkurses bereiten die Teilnehmenden einen Bibliolog für eine bestimmte Situation / Zielgruppe vor. In meinen Grundkursen – selbst wenn es im Rahmen von Pastoralkollegs reine Pfarrerkurse sind – sind es im Durchschnitt zehn bis fünfzehn Prozent, die einen Bibliolog für eine liturgische Situation (Sonntagsg-ttesdienst, Passionsandacht, Schulg-ttesdienst etc.) vorbereiten.

Es gibt viele Bibliologinnen und Bibliologen (so nennt man diejenigen, die einen Grundkurs absolviert haben), die Bibliolog überhaupt nicht im g-ttesdienstlichen Rahmen einsetzen. Meine Empfehlung ist, wenn Bibliolog im G-ttesdienst stattfinden soll, dies im Gemeindebrief und im Schaukasten bekanntzugeben. Es gibt Menschen, die mögen Bibliolog im G-ttesdienst sehr gern und andere mögen das überhaupt nicht, weil sie gerne etwas mitnehmen möchten, was der Pfarrer / die Pfarrerin sagt. Wenn man also einen Bibliolog im G-ttesdienst ankündigt, so ermöglicht man denen, die das nicht mögen, an diesem Sonntag in eine andere Gemeinde zu gehen. Andersherum wird man dadurch auch die Menschen auf einen Bibliolog-G-ttesdienst aufmerksam machen, die diese Form besonders gern mögen und gerade deswegen – unter Umständen auch von weiter her – kommen. Und hier schließt sich der Kreis zur Ausgangsfrage: Genau deshalb tauchen diese Veranstaltungen in diesem Blog häufiger auf als ihr Anteil in der Gemeindearbeit ist.

Zum Weiterlesen:

Frage 10: Gebet vor dem Bibliolog
https://bibliologberlin.wordpress.com/2012/02/12/frage-10-gebet-vor-dem-bibliolog/

Senatsbroschüre zu interreligiösen Aktivitäten in Berlin

Senatsbroschüre interreligiöse Aktivitäten in BerlinAm 17. Januar 2011 eröffnete der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die Auftaktveranstaltung des „Berliner Dialogs der Religionen“. Etwa 300 Christen, Muslime, Juden, Buddhisten und Anhänger anderer Religionsgemeinschaften kamen zu dieser Veranstaltung ins Rote Rathaus. Im Mittelpunkt stand dabei die Suche nach Gemeinsamkeiten. „Das Zusammenleben der Religionen gelingt nur, wenn wir uns tagtäglich für ein Klima der Akzeptanz engagieren“, sagte Klaus Wowereit, „und hier auch Verantwortung übernehmen, damit der Respekt füreinander und die Kenntnisse übereinander gestärkt werden können“… Mehr dazu auf der Seite des Quartiersmanagements Sparrplatz. Die Broschüre über interreligiöse Aktivitäten in Berlin kann man hier herunterladen.

Zum Weiterlesen:
Berliner Morgenpost: Senat will den Dialog der Religionen in Berlin stärken

interreligiöse Bibliolog-Werkstatt: Jona im Bauch des Fisches

Die nächste interreligiöse Bibliolog-Werkstatt findet am

Mittwoch 2. März 2011 um 19.30 h
im Sprengelhaus, Sprengelstrasse 15
(2. Hinterhof rechts / 2 Etage)
13353 Berlin-Wedding statt.

Jona im Fisch von Andrea Langhanki

Wir werden den Jona-Psalm (Kapitel 2) als „Bibliolog mit Objekten“ erschließen.

Nachtrag 1. August 2012:
Auf diesen Beitrag kommen über die Suchmaschinen immer wieder Leser, die anscheinend mit dem Jona-Psalm bibliologisch arbeiten wollen. Wir haben das damals am Abend der interreligiösen Bibliolog-Werkstatt mit der „Psalm-Brücke“ gemacht und es war sehr bewegend. Die „Psalm-Brücke ist eine vom Bibliolog inspirierte Form des Arbeitens mit Psalmen.

Finnisch-deutscher Gottesdienst mit Bibliolog

Am Sonntag, den 27. März um 15.00 h findet ein finnisch-deutscher Gottesdienst mit Bibliolog zum Thema „Liebe im Alltag – Alltag in der Liebe“ in der Passionskirche in Berlin-Kreuzberg, Marheinekeplatz 1, mit Pfarrerin Päivi Lukkari statt. Der zugrunde liegende Bibeltext ist die erste Begegnung von Isaak und Rebekka im 1 Buch Mose, Kap 24,62-67.
„Isaak wohnte zu der Zeit im Süden des Landes. Er kam gerade zurück von dem Brunnen, der den Namen „Brunnen des Lebendigen, der mich sieht“ trägt, und machte abends noch einen Spaziergang, um nachzudenken und zu beten. Da sah er auf einmal Kamele kommen. Auch Rebekka hatte Isaak entdeckt. Schnell sprang sie vom Kamel herunter und fragte den Knecht: „Wer ist dieser Mann, der uns da entgegenkommt?“ „Er ist der Sohn meines Herrn“,1 antwortete er. Da verhüllte sie ihr Gesicht mit dem Schleier. Der Knecht erzählte Isaak vom Verlauf der Reise. Isaak brachte Rebekka in das Zelt, in dem seine Mutter gelebt hatte. Er nahm sie zur Frau und gewann sie sehr lieb. So wurde er über den Verlust seiner Mutter getröstet.“

Nachtrag: Wegen eines Todesfalles in der Gemeinde wird der Bibliolog verschoben.

Eine Literatur-Liste Bibliolog …

ist hier zu finden. Stand: Juli 2010

Sie ist geordnet nach den Kategorien:
1. Bücher
2. Themenheft Textraum 32/1: Nachdenken über das Verhältnis Bibliolog – Bibliodrama
3. Artikel, die Bibliolog vorstellen
4. Artikel, die Bibliolog im wissenschaftlichen Kontext verorten
5. Artikel, die einzelne Aspekte des Bibliologs reflektieren
6. Bibliolog im religionspädagogischen Bereich
7. Bibliolog mit bestimmten Zielgruppen
8. Englischsprachige Artikel

Auch erste Bachelor-, Diplom- und Masterarbeiten zu unterschiedlichen Aspekten und Zielgruppen bibliologischen Arbeitens sind im Entstehen.

Nachtrag Februar 2016:
Eine aktualisierte Literatur-Liste rund um den Bibliolog (Stand: Dezember 2015) gibt es hier

Abendgottesdienst mit Bibliolog in Schöneberg

Im Februar startet eine evangelisch-freikirchliche Gemeinde mit einer neuen Gottesdienstform. Immer am dritten Sonntag wird es im Rahmen des Abendgottesdienstes, der um 19.30 h beginnt, einen Bibliolog geben. Es geht los am 20. Februar 2011.

Aktualisierung am 15. April 2012
Leider hat die evangelisch-freikirchliche Gemeinde ihre Abendgottesdienste – und damit auch den am 3. Sonntag des Monats mit Bibliolog – eingestellt. Es gibt also derzeit in Berlin keinen festen Termin mehr für ein Gottesdienstangebot mit Bibliolog. Unter „Termine“ sind nach wie vor einzelne Gottesdienste mit Bibliolog zu finden, die meist einmal im Vierteljahr in einigen Berliner Gemeinden stattfinden.