Bibliolog, Jazz und Philosophie

Peter Pitzele, der mit seiner Frau Susan den Bibliolog entwickelt hat, bezeichnet ihn gern salopp als „Bible-Jazz“. Heute gab es in der Philosophie-Sendung des Deutschlandradio ein sehr interessantes Interview mit dem Berliner Philosophen und Musiker Daniel Martin Feige. Er widmet sich in seinem neuen Buch der „Philosophie des Jazz“. Deutschlandradio Kultur sprach mit ihm über den performativen Charakter dieser Musik – und die Kunst der Improvisation.

Dabei werden die Parallelen zurm bibliologischen Arbeiten sehr deutlich. Den Beitrag kann man
hier nachhören.

Werbeanzeigen