Chanukka beim lebendigen Adventskalender im Sprengelkiez

Chanukkia

Chanukkia

Jedes Jahr ist es spannend, wer zum Chanukka-Abend im Sprengelhaus kommt. Es ist immer eine ganz bunte Mischung. Dieses Jahr waren insgesamt 22 Menschen gekommen, sieben Teilnehmende der interreligiösen Bibliolog-Werkstatt und ansonsten Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Sprengelkiez und auch aus anderen Teilen Berlins und sogar aus Brandenburg.

Acht Kerzen wurden an diesem letzten Tag von Chanukka angezündet. Sie erinnern an das Ölwunder bei der Wiedereinweihung des Tempels in Jerusalem als die kleine Menge Öl, die eigentlich nur für einen Tag ausrechte, wunderbarerweise acht Tage – bis wieder neues koscheres Öl gepresst war – ausreichte. Die Chanukka-Geschichte erschlossen wir gemeinsam mit einem Bibliolog aus dem 1. Makkabäerbuch im 2. Kapitel. Beim anschließenden Essen – es gab Latkes (Kartoffelpuffer) mit Beilagen und Orangensalat mit Granatapfel – ergaben sich noch interessante Gespräche. Auch die Geschichte vom Wellensittich Dreidel von Isaak Bashevis Singer durfte nicht fehlen.

Werbeanzeigen

Interreligiöse Bibliolog-Werkstatt 2012

Im 5. Jahr der interreligiösen Bibliolog-Werkstatt werden
Geschichten vom Feuer und von Feuerstellen
im Mittelpunkt stehen.

Lagerfeuer, Bibliolog, Geschichten, Feuer, FeuerstellenWer kennt es nicht, einerseits die behagliche Wärme des Feuers am Kamin oder beim Lagerfeuer und andererseits die bedrohenden Flammen eines Haus- oder Waldbrandes oder den Ausbruch eines Vulkanes. Feuer war schon immer als Naturphänomen gleichzeitig faszinierend und bedrohlich. Im übertragenen Sinn sprechen wir vom Feuer der Leidenschaft, der Begeisterung, des Eifers für eine Sache oder auch den glühenden Hass.

Wir wollen dem „Feuer-Erfahrungen“ in unterschiedlichen Erscheinungsformen und Ausprägungen nachgehen: Dem Feuer der Begeisterung, dem Feuer des Scheiterns, dem Feuer, das andere für uns anzünden, dem Feuer der Sehnsucht …
Außerdem spricht die jüdische Tradition vom biblischen Text als vom schwarzen Feuer und vom weißen Feuer als den Zwischeräumen, das was angedeutet wird. Dieses Bild ist für das bibliologische Arbeiten wichtig geworden.

Mi 18. Jan 19.30 h: Wenn der Dornbusch brennt – das Feuer der Berufung: Moses in der Wüste (Ex 3)

Mi 8. Februar: 19.30 h: Das Feuer der Gastfreundschaft (Apg 27)

Mi 21. März: 19.30 h: Geprüft und geläutert im Feuer (Psalm 66)

Mi 18. April: 19.30 h … brannte nicht unser Herz: die Emmausjünger (Lk 24)

Jeder Abend ist in sich abgeschlossen.

Zeit: 19.30 – 21.30 h
Ort: Interkulturelles Stadtteilzentrum Sprengelhaus, Sprengelstraße 15, 13353 Berlin, 2. Hof / 2. Etage
Kosten: Unkostenbeitrag für Raumnutzung nach Selbsteinschätzung

Chanukka im Sprengelhaus

Chanukka beim lebendigen Adventskalender im Sprengelhaus

Zum 5. Mal fand im Sprengelhaus ein Chanukka-Abend im Rahmen vom lebendigen Adventskalender statt: Bei Geschichten, Gesprächen, Sufganjot (Pfannkuchen)und einem Bibliolog zur Chanukka-Geschichte aus dem 1. Buch der Makkabäer im 2. Kapitel haben wir die zweite Kerze angezündet und einen anregenden und fröhlichen Abend verbracht.

Weitere Fotos vom Chanukka-Abend und vom lebendigen Adventskalender 2011 sind hier auf der Seite von Siemen Dallmann zu finden.

Bibliolog beim lebendigen Adventskalender im Sprengelkiez 2011

Heute sind die Handzettel fertig geworden: In diesem Jahr wird zum 9. Mal der lebendige Adventskalender im Sprengelkiez stattfinden. Jeden Abend im Dezember sind ein oder zwei Türen für alle Interessierten geöffnet: Privatpersonen, Vereine, Projekte, Institutionen und Gewerbetreibende laden ein. Die Abende sind so verschieden wie die Einladenden: Da werden Adventsgestecke gebastelt, miteinander gespielt, geredet und gegessen. Das Besondere am Sprengel-Kiez-Adventskalender ist, daß er drinnen stattfindet und interkulturell ist, auch türkische Familien und afrikanische Initiativen beteiligen sich. Zum ersten Mal dabei in diesem Jahr: Der neu eröffnete Bioladen Frieda, der afrikanische Kulturverein Mande mit einer internatialen Weihnachtsfeier, die Suppenküche der katholischen Josephgemeinde und zwei Stunden später auch die Jugendband der Gemeinde.

Und zum vierten Mal wird das jüdische Lichterfest Chanukka mit Geschichten, Liedern und Kulinarischem gefeiert. Am Mittwoch den 21. Dezember um 19.30 h geht es los. Wir zünden die zweite Kerze an. Und ein Bibliolog zur Chanukka-Geschichte aus dem Buch der Makkabäer ist in Vorbereitung. Treffpunkt ist das Sprengelhaus in der Sprengelstraße 15.

Wieviele Chanukka-Leuchter sind hier zu sehen?

Letztes Jahr haben insgesamt siebenhundert Personen an den verschiedenen Abenden teilgenommen. Auch Gäste aus Nachbarkiezen, anderen Bezirken und sogar einige ganz hartgesottene Fans aus München haben sich auf den Weg gemacht.

Siemen Dallmann, der unermüdliche Fotograf von allen wichtigen Ereignissen im Sprengelkiez, hat auch 2010 den lebendigen Adventskalender dokumentiert. Die Diashow ist hier zu sehen.